Dienstag, 24. Mai 2011

Mehr Farbe in der Parteienlandschaft

Gerhard Kobold aus Wien hat einen sehr launigen Text verfasst, den wir Euch nicht vorenthalten möchten:

Freikörperfundamentalismus

Die Grundidee an und für sich ist ja keine neue: „Wer nackt ist, trägt keine Waffen.“ Wenn man diesen Gedanken konsequent weiterdenkt, gelangt man zu dem Schluß, dass wir, um unsere Sicherheit zu erhöhen, eigentlich nur die jeweiligen nationalen und internationalen Nudistenvereinigungen stärken müssten.


Also den DFK, den ÖNV und den INF.

Wir müssen - politisch gesehen - Feuer mit Feuer bekämpfen.

Wir sollten diese Verbände zu echten, politischen Parteien „upgraden“, und unsere eigene, natürlich nackte, politische Linie fahren.

Denn:
1) Nackte können keine versteckten Waffen tragen. (Wie ja schon erwähnt…)

2) Sie können an und in sich auch kaum genug Sprengstoff für ein Selbstmordattentat verstecken.  Und ein paar Silvesterkracher tun keinem weh. Ausser dem „Bomber“ naürlich…

3) Nudisten sind wohl in den allerseltensten Fällen religiöse Fanatiker. Zumindestens nicht was die grossen „Weltreligionen“ angeht.

4) Auch als die „Grünen“ (damals!) erstmals ihre Partei gegründet haben, wurden sie erst mal als „weltfremd“ verlacht. Und jetzt?

Wenn wir uns entsprechend organisieren und uns angewöhnen, nur zur Abwechslung, mal in grösseren Zeiträumen als „bis zum nächsten Urlaub“ zu denken, könnten wir – „die Nackten“ (oder : „FKD“/“FKÖ“ – „Freikörperpartei Deutschlands / Österreichs“) ab ca. 2030 mitregieren oder sogar die absolute Mehrheit im Parlament erringen.

Schliesslich wird jeder nackt geboren, und wäre damit automatisch ein Parteimitglied. Nackt sind noch dazu alle gleich. "Marken"kleidung ist kein Statussymbol mehr. Man denke bloss an die Kostenersparnisse für Eltern von Schulpflichtigen Kindern. Ihr werdet sehen: Mit der richtigen Propaganda und dank der globalen Erwärmung ist Zentraleuropa in 20 Jahren zu 70% Textilfrei.

Die religiösen Fundis aller Konfessionen ziehen sich dann nach Jerusalem und/oder Mekka zurück, gründen dort Stadtstaaten nach dem Vorbild des Vatikan, und machen , nachdem wir alles Exkommuniziert wurden, einen grossen Bogen um uns. Schliesslich weiss man ja nie ob unsere Nacktheit ansteckend ist. Oder es gilt für diese Leutchens der Anblick eines nackten Körpers sowieso gleich als Direktfahrkarte in die jeweilige Hölle.

Ausserdem ersparen wir uns so die Millionen für die Anschaffung von „Nacktscannern“ auf allen Flughäfen…

Love, Peace & Idee mit Potential, G.Kobold Wien

Kommentare:

  1. Danke, danke...;-)

    Es freut mich, dass der kleine Artikel so grossen Anklang findet.

    Auch die Kollegen vom deutschen DFK haben da schon zugeschlagen. ( http://tinyurl.com/3rx5t6g )

    Viel Vergnügen noch & nackte Grüße,

    G.

    AntwortenLöschen
  2. Hi Gerhard, ist zwar peinlich, aber wir sind darauf auch erst über die deutschen KollegInnen gestoßen! Solltest Du wieder was geniales schreiben, bitte als Österreicher an die Österreicher!! ;-) oenv.inf@gmail.com

    Danke!

    AntwortenLöschen